Atomaustieg à la Adlershof: Polyprint GmbH will mit Ökostrom 295,49 Tonnen CO2 im Jahr sparen

23.07.2012

Atomaustieg à la Adlershof

Polyprint GmbH will mit Ökostrom 295,49 Tonnen CO2 im Jahr sparen

Seit Anfang des Monats beliefert der Ökostromanbieter LichtBlick den Digitaldruck- und Mediendienstleister Polyprint mit Ökostrom. Gemeinsam mit dem unabhängigen Energieversorger kann Polyprint so ein Zeichen in Sachen Nachhaltigkeit setzen.

584.551 Kilowattstunden Strom aus Wasserkraft und Biomasse liefert der Energieversorger aus Hamburg pro Jahr an Polyprint. Zum Vergleich: Eine solche Energiemenge verbrauchen rund 209 durchschnittliche deutsche Privathaushalte im Jahr. Polyprint kann durch den Wechsel zu zertifiziertem Grünstrom 295,49 Tonnen Kohlendioxid im Jahr einsparen.

„Es freut uns, dass mit Polyprint sich ein weiteres Unternehmen für den sofortigen Atomausstieg mit LichtBlick entschieden hat“, sagt Ralph Kampwirth, Sprecher von LichtBlick. Stefan Meiners, Geschäftsführer von Polyprint, bestätigt: “Gerade wegen unseres produktionsbedingten Energiebedarfs müssen wir gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Neben allgemeinen Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs haben wir uns schon seit geraumer Zeit nach einer nachhaltigen und umweltfreundlicheren Energieversorgung umgesehen. Mit LichtBlick haben wir den richtigen Partner an unserer Seite gefunden.“

Bereits zahlreiche deutsche Unternehmen leisten mit LichtBlick einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. So beziehen zum Beispiel die Unternehmen Citroen, Globetrotter sowie Puma Strom vom Ökostrommarktführer. Alle 600.000 Privat- und Firmenkunden zusammen, hat der Energieanbieter im vergangenen Jahr mit über 2.700 Mio. Kilowattstunden Strom beliefert.

Kontakt:
Sonja Heidenwolf
Polyprint GmbH
+49 30 / 671 98 229
sonja.heidenwolf@polyprint.de
www.polyprint.de

PR-Kontakt
Yael Rabinovici
PR & Marketing Services
0177- 650 80 56
yael@rabinovici.de

Kommentare

Noch keine Kommentare

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Frage zur Meldung stellen?

News: Frage zur Meldung

Ihre Nachricht zu dieser Meldung