Neues Chemielabor INKULAB für Start-ups: Einweihung auf dem Campus Charlottenburg der TU Berlin

zur Newsliste

26. Januar 2017

Neues Chemielabor INKULAB für Start-ups

Einweihung auf dem Campus Charlottenburg der TU Berlin

© TU Berlin / UniCat / Philipp Arnoldt

© TU Berlin / UniCat / Philipp Arnoldt

© TU Berlin / UniCat / Philipp Arnoldt

© TU Berlin / UniCat / Philipp Arnoldt

Am 25. Januar 2017 wurde auf dem Campus Charlottenburg der TU Berlin das Inkulab ‒ eine Laborcontainer-Anlage, vollausgestattet mit Lüftungstechnik, Labormöbeln und Sicherheitseinrichtung ‒ eingeweiht. Sie bietet eine maßgeschneiderte Infrastruktur für Start-ups aus den Naturwissenschaften.

Hier sehen Sie das Inkulab im Video...

Das Inkulab ist von der Innovations-Zentrum Berlin Management GmbH (IZBM, heute Teil der WISTA-MANAGEMENT GMBH), dem Centre for Entrepreneurship der TU Berlin und dem Exzellenzcluster UniCat sowie der DexLeChem GmbH – einem UniCat-Start-up aus dem Charlottenburger Innovations-Centrum (CHIC) ins Leben gerufen worden. Den Auftrag für Inkulab, eine den Laborrichtlinien entsprechende und auf besondere Laboranforderungen maßgefertigte Labor-Containeranlage aufzustellen, erhielt der Laborhersteller THIEMT GmbH.

Das Inkulab unterstützt den Sprung in die unternehmerische Selbstständigkeit. Es bietet für Start-ups mit einer innovativen Geschäftsidee aus den Life-Sciences, der Grünen Chemie und der Nanotechnologie kostenfreie Laborarbeitsplätze und ein begleitendes Inkubationsprogramm. Es richtet sich an Hochschulabsolventen, die an Berliner Universitäten wirtschaftlich verwertbare Forschungsergebnisse erzielt haben, ein Unternehmen gründen möchten und entsprechende Laborkapazität benötigen.

GelTouch Technologies, die Nano-Join GmbH und die Smarterials Technology GmbH sind die ersten drei Forschungsteams, die das Inkulab nutzen werden. Sie arbeiten an der Entwicklung einer smarten programmierbaren Oberfläche zur Erzeugung fühlbarer Knöpfe etwa für Touchscreens (GelTouch Technologies), druckloser Nanosinterpasten für die Aufbau- und Verbindungstechnik (Nano-Join GmbH) und sicherheitsoptimierter Handschuhe für den Operationssaal (Smarterials Technology GmbH).

Lücke in der Berliner Gründerinfrastruktur geschlossen

Das Inkulab schließt eine Lücke im Technologietransfer zwischen Forschung und Entwicklung marktreifer Produkte bzw. Dienstleistungen in der frühen Gründungsphase von Unternehmen. „Anders als Start-ups aus der IT-Branche benötigen Unternehmen, die aus den Naturwissenschaften ausgegründet werden, oftmals eine aufwändige Infrastruktur“, erklärt UniCat-Professor Dr. Reinhard Schomäcker vom Institut für Chemie der TU Berlin, der die Projektidee maßgeblich vorangetrieben hat.

Die Forschungsinfrastruktur der Hochschulen ist allerdings gut ausgelastet. Angehende Gründerinnen und Gründer kommen daher oft nicht zum Zuge. Sobald sie ein Unternehmen gegründet haben, dürfen sie die Labore der Hochschule nicht mehr nutzen. Hier setzt die Idee des Inkulab an: Es greift nicht auf eine vorhandene Infrastruktur zurück, sondern hat ein Labor bauen lassen. Dieses ist auf die Bedürfnisse der Gründer abgestimmt.

Die Berliner Wirtschaft war von der Idee des Inkulab so angetan, dass sie das Vorhaben im Rahmen der IHK Bildungsprojekte mit rund einer Million Euro unterstützt. Dazu Dr. Constantin Terton, Bereichsleiter für Fachkräfte & Innovation der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Berlin: „Für die Berliner Wirtschaft ist das Projekt ein sehr guter und wichtiger Baustein im Förderspektrum für noch mehr attraktive Hochschulausgründungen. Uns hat vor allem die Verknüpfung mit dem Exzellenzcluster UniCat überzeugt, aber auch die Tatsache, dass damit ganz praktisch eine Lücke in der Berliner Gründerinfrastruktur geschlossen wird. Für die Gründerhauptstadt Berlin und ihre Wirtschaft ist das Inkulab ein Gewinn.“

Das Inkulab stellt den Start-ups nicht nur Laborarbeitsplätze zur Verfügung, sondern auch eine professionelle Begleitung in ihrer Gründungsphase. Bereits ein Dutzend Interessenten haben sich gemeldet. „Wir haben geprüft, ob sie ins Konzept passen, sowohl was die technischen Anforderungen als auch die Unternehmensidee betrifft. Wir freuen uns, dass die ausgewählten drei Gründungsteams jetzt im Inkulab starten können“, erläutert Projektleiter Ralph Langanke von der WISTA-MANAGEMENT GMBH. „Die Nachfrage bestätigt unser Konzept.“

„Die Unterstützung von Start-ups ist der TU Berlin ein sehr wichtiges Anliegen nicht zuletzt, weil Unternehmensgründungen aus den Reihen der Hochschulen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor sind. Das belegt auch die erst kürzlich vorgestellte hochschulweite Gründungsumfrage im Umfeld von neun Hochschulen der Metropolregion Berlin. Demnach haben Berliner Hochschul-Start-ups im Jahr 2015 22.000 Arbeitsplätze geschaffen und drei Milliarden Euro erwirtschaftet. Es freut mich sehr, dass mit dem Inkulab nun auch Gründungen aus Bereichen der Chemie und der Life Sciences an unserem Standort besonders gefördert werden“, betont Prof. Dr. Christian Thomsen, Präsident der TU Berlin.

„Start-ups sind Katalysatoren der wirtschaftlichen Dynamik der Stadt“, betonte Steffen Krach, Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, „wie sehr Start-ups das Wirtschaftswachstum der Stadt beflügeln, hat kürzlich die Gründungsumfrage gezeigt. Mit dem Inkulab wird nun auch eine maßgeschneiderte Laborinfrastruktur für Start-ups aus den Naturwissenschaften angeboten. Gründungs-Coaching und Gründungsberatung runden das Angebot ab. Ein erfolgversprechendes Konzept.“

Fotos von der Eröffnung

Kontakt

Ralph Langanke
Projektleitung Inkulab
WISTA-MANAGEMENT GMBH
Tel.: +49 30 6392-6020
langanke@wista.de
www.inkulab.de

Dr. Martin Penno
Exzellenzcluster UniCat, Öffentlichkeitsarbeit
TU Berlin
Tel.: +49 30 314-28592
martin.penno@tu-berlin.de
www.unicat-berlin.de

Kommentare

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Ihre Meinung ist uns wichtig

Frage zur Meldung stellen?

News: Frage zur Meldung

Ihre Nachricht zu dieser Meldung

Verknüpfte Einrichtungen