Verleihung des GFaI-Nachwuchspreises: Entwicklung eines neuartigen 3D-Farbcodes wurde ausgezeichnet

zur Newsliste

24. März 2016

Verleihung des GFaI-Nachwuchspreises

Entwicklung eines neuartigen 3D-Farbcodes wurde ausgezeichnet

Dr. Frank Weckend (Geschäftsführer der GFaI), Mario Koddenbrock, Daniel Herfert und Prof. Alfred Iwainsky (Vorstandsvorsitzender der GFaI) (v. l. n. r.)

Dr. Frank Weckend (Geschäftsführer der GFaI), Mario Koddenbrock, Daniel Herfert und Prof. Alfred Iwainsky (Vorstandsvorsitzender der GFaI) (v. l. n. r.)

Am 17. März 2016 wurden die Gewinner des GFaI-Nachwuchspreises 2015 gekürt: Daniel Herfert und Mario Koddenbrock von der GFaI, Bereich Adaptive Modellierung/Mustererkennung, überzeugten die Jury mit ihrer Arbeit „FLIPCODE: Ein neuartiger 3D-Farbcode“.

Auch in diesem Jahr findet der Wettbewerb zum GFaI-Nachwuchspreis statt. Teilnahmeberechtigt sind alle jungen Wissenschaftler bis 35 Jahre mit Wohnsitz in Deutschland. Als Preisgeld winken 3.000 Euro. Einsendeschluss für das Einreichen von Wettbewerbsbeiträgen ist der 31. Dezember 2016. Weitere Informationen zum Wettbewerb sowie zu den Teilnahme­bedingungen unter: www.gfai.de.

Der GFaI-Nachwuchspreis wird bereits seit 2004 jährlich von der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e. V. (GFaI) verliehen. Thematisch ist der Nachwuchspreis fokussiert auf neuartige, selbst konzipierte und ausgearbeitete Entwicklungen in der Informatik/Computertechnik mit klarer Orientierung auf konkrete Anwendungen. Alle eingereichten Arbeiten werden vom Forschungsbeirat der GFaI bewertet. Die Auszeichnung erfolgt im Rahmen der ersten GFaI-Mitglieder­versammlung des Jahres.

Kontakt:

GFaI Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e. V.
Volmerstraße 3, 12489 Berlin
Tel.: +49 30 814563-300, Fax: +49 30 814563-302
E-Mail: info@gfai.de

www.gfai.de

Kommentare

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Ihre Meinung ist uns wichtig

Frage zur Meldung stellen?

News: Frage zur Meldung

Ihre Nachricht zu dieser Meldung