Fachkräfte selbst ausbilden – Zukunft sichern: Auftaktworkshop „Duale Ausbildung im Cluster Optik und Photonik“ ein voller Erfolg

zur Newsliste

12. Februar 2018

Fachkräfte selbst ausbilden – Zukunft sichern

Auftaktworkshop „Duale Ausbildung im Cluster Optik und Photonik“ ein voller Erfolg

Bild: ANH

Teilnehmer des Workshops bearbeiteten in Kleingruppen praxisnahe Fallbeispiele. Bild: ANH

15 Teilnehmende, Geschäftsführer*innen, personalverantwortliche Mitarbeitende und potentielle Ausbilder*innen aus 11 Unternehmen des Clusters Optik und Photonik kamen am 22.01.2018 zu dem Workshop „Duale Ausbildung im Cluster Optik & Photonik – Berufsbilder, Unterstützungs- & Fördermöglichkeiten“ ins Ferdinand-Braun-Institut. Dies war ein gelungener Auftakt einer Workshop-Reihe, die gezielt kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) zum Thema Ausbildung unterstützt und vom Aus- und Weiterbildungsnetzwerk Berlin (ANH Berlin) organisiert wird. Drei Berufsschulen (OST TIEM, Georg Schlesinger-Schule, OSZ Lise Meitner) informierten zur dualen Ausbildung in den clusterrelevanten Berufen, unter anderem zu den Ausbildungen Elektronik für Geräte und Systeme, Feinwerkmechanik und Mikrotechnologie. Diese sehr gefragten Fachkräfte sind auf dem Arbeitsmarkt kaum zu finden. Daher entscheiden sich immer mehr Unternehmen, selbst auszubilden.

Finanzielle Fördermöglichkeiten für Unternehmen während der Ausbildung erklärte Frau Josupeit von der Verbundberatung Berlin: So wird neben der finanziellen Unterstützung von Verbundausbildung auch die Ausbildung von Alleinerziehenden oder Geflüchteten gefördert. Liegt der Frauenanteil der Auszubildenden in einem Beruf im vorherigen Kalenderjahr unter 20% können Firmen ebenfalls Zuschüsse beantragen.

In Kleingruppenarbeiten an konkreten praxisnahen Fallstudien wurden von den Referent*innen gezielte Fragen der Teilnehmenden beantwortet und Lösungsstrategien entwickelt. ANH Berlin bietet im März und Juni Folgeworkshops zu den Themen „Stellenausschreibungen und Azubi-Akquise“ sowie „Ausbildungsabbrüche vermeiden“ an.

Dem Thema Fachkräftesicherung durch duale Ausbildung müssen sich in Zeiten des demografischen Wandels und Fachkräftemangels immer mehr Unternehmen stellen – das betrifft insbesondere hochtechnisierte, sich ständig weiterentwickelnde Branchen. Gerade für die optischen Technologien und die Mikrosystemtechnik, welche zu den Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts gehören, ist eine kontinuierliche, fundierte Ausbildung von Nachwuchskräften unumgänglich.

R. Ziegler, Laser Electronics LE GmbH, sagte nach dem Workshop: „Ich hatte gar keine Vorstellung von der Ausbildung. Nach dem Workshop wusste ich genau, welche Schritte für mich in Zukunft zu tun sind, um Elektroniker*innen für Geräte und Systeme auszubilden.“

 

Über das Projekt HAI – Hightech Ausbildung im Cluster Optik und Photonik

Ziel des Projekts HAI ist es, besonders KMU des Clusters Optik und Photonik für das Thema duale Ausbildung für den Fachkräftenachwuchs zu sensibilisieren und die regionalen Ausbildungsstrukturen zu stärken. Hierzu hat das Ferdinand-Braun-Institut zusammen mit dem Clustermanagement und OpTecBB den Ausbildungsbedarf im Cluster analysiert. Darauf aufbauend wurden Strategien und Instrumente entwickelt, um KMU für die Ausbildung von Fachkräften zu gewinnen, die Ausbildungsqualität zu steigern und ausbildendes Personal weiterzubilden.

 

Kontakt:

ANH Berlin
Ferdinand-Braun-Institut
Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik
Gustav-Kirchhoff-Str. 4, 12489 Berlin
Tel: 030 6392-3326
E-Mail: anh@fbh-berlin.de
www.anh-berlin.de

Kommentare

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Ihre Meinung ist uns wichtig

Meldungen dazu

Endlich Hightech-Nachwuchs für Optik-KMU's
Projekt HAI fördert duale Berufsausbildung in optischen Technologien
Ende Bullets DIV

Frage zur Meldung stellen?

News: Frage zur Meldung

Ihre Nachricht zu dieser Meldung