Senat bewilligt 44 Mio. Euro GRW-Mittel für den Bau des FUBIC-Gründerzentrums: Wirtschaftssenatorin Ramona Pop stellt Berliner Förderprogramm für die nächsten Jahre vor

zur Newsliste

27. September 2017

Senat bewilligt 44 Mio. Euro GRW-Mittel für den Bau des FUBIC-Gründerzentrums

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop stellt Berliner Förderprogramm für die nächsten Jahre vor

FUBIC. Numrich Albrecht Klumpp

So soll das Technologie- und Gründerzentrum FUBIC im Berliner Südwesten 2021 aussehen. Visualisierung: Numrich Albrecht Klumpp

Bei seiner Sitzung am 26. September 2017 beschloss der Senat die Förderung neuer Projekte mit GRW-Mitteln. Dazu sagte die Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Ramona Pop: „Das Förderprogramm ‚Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW)‘ unterstützt in den nächsten Jahren Investitionen in Höhe von 100 Millionen Euro. Wir investieren damit kräftig in Infrastruktur und wirtschaftliche Dynamik.“

Das Geld wird überwiegend in den Bau eines Gründerzentrums in Berlin-Dahlem fließen. Mit dem FUBIC wird ein Labor- und Bürogebäude für Start-up-Unternehmen entstehen, das neben flexiblen und kostengünstigen Gewerberäumen den Kontakt zu Gleichgesinnten und die Unterstützung durch Beratungs- und Serviceangebote bietet. Der Standort in Nähe zu Universität und verschiedenen Forschungseinrichtungen ermöglicht eine enge Kooperation und Vernetzung von Unternehmen sowie Austausch, Networking und Förderung.

Weitere Mittel fließen u.a. in die Weiterentwicklung eines Gewerbezentrums in der Wuhlheide und in die Erweiterung touristischer Basisstrukturen. Nach Angaben der Berliner Morgenpost wird außerdem in Forschungsprojekte investiert. So soll neben der Erweiterung von Büro- und Testflächen sowie Laboren der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik auch ein Testfeld für die neue 5-G-Technologie der Datenübertragung aufgebaut werden.

Die GRW ist das bedeutendste Wirtschaftsförderinstrument in Berlin. Sie ist als Instrument der Regionalförderung im Grundgesetz als gemeinsame Bund-Länder-Aufgabe zur Herstellung gleicher Lebensverhältnisse verankert. Gefördert werden Investitionen der gewerblichen Wirtschaft, aber auch Investitionen in die Infrastruktur zur Unterstützung von Investitionen der gewerblichen Wirtschaft. Dazu gehören neben Gewerbeflächenerschließungen und dem Ausbau von Verkehrsverbindungen zur Anbindung von Gewerbegebieten auch die Verbesserung der touristischen Infrastruktur, Geländeerschließungen für den Tourismus sowie der Ausbau von Einrichtungen der beruflichen Bildung.

Weitere Informationen:

Kommentare

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Ihre Meinung ist uns wichtig

Frage zur Meldung stellen?

News: Frage zur Meldung

Ihre Nachricht zu dieser Meldung