VERSCHOBEN: Verleihung des Ulrich-Grasnick-Lyrikpreises 2020

VERSCHOBEN: Verleihung des Ulrich-Grasnick-Lyrikpreises 2020

Freitag, 25. September 2020 -

Amt für Weiterbildung und Kultur des BA Treptow-Köpenick

Dörpfeldstraße 54, 12489 Berlin
Bürgersaal Alte Schule Adlershof

Die Preisverleihung des Ulrich-Grasnick-Lyrikpreises 2020, Lesung und Vorstellung der Anthologien der Wettbewerbe 2019 und 2020 findet voraussichtlich im Januar 2021 statt. Der ursprüngliche Termin am 25. September 2020 entfällt pandemiebedingt.

Der Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis wird seit 2017 jährlich vergeben. Bis zu drei unveröffentlichte deutschsprachige Gedichte können eingesandt werden. In einem anonymen Verfahren werden von einer durch den Preisstifter berufenen Jury zwei Preisträgerinnen bzw. Preisträger ermittelt. Die Preise sind dotiert mit antiquarisch seltenen Buchausgaben zur Poetik oder mit auf dem Buchmarkt stark umworbener Lyrik. Außerdem wird die Leistung mit einer hochwertigen Urkunde gewürdigt.

Die Preisvergabe ist an eine öffentliche Lesung gebunden, in der die Preisträger ihre zum Wettbewerb eingereichten sowie weitere Texte vorstellen. In der von Ulrich Grasnick und Almut Armélin herausgegebenen Wettbewerbsanthologie werden die Texte der Preisträgerinnen und Preisträger sowie weiterer Wettbewerbsteilnehmerinnen und Wettbewerbsteilnehmer veröffentlicht.

Thema 2020: Saatkorn sein. Zwischen Mühlsteinen

Die große Resonanz auf die Ausschreibung bezeugt das starke Interesse an poetischem Denken und entsprechenden Ausdrucksmitteln; das Schreiben von Lyrik ist ein von breiten Schichten gepflegtes Ausdrucksmittel. Auch heute zeugen Gedichte von der Auseinandersetzung mit der Welt und treten mit rhythmischer Vielfalt, mit erfrischendem Einfallsreichtum, mitunter in einer größeren Nähe zur Prosa auf.

Die Preisverleihung ist verbunden mit einer öffentlichen Lesung von Autorinnen und Autoren und der Vorstellung der Anthologie „Schritte“ des vergangenen Jahres 2019. Veranstalter ist das Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin. Der Eintritt ist frei.
 

Zum Preisstifter

Ulrich Grasnick, geb. 1938 in Pirna, Lyriker, Mitglied im Verband Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (ver.di VS Berlin). Er leitet seit vielen Jahren das Köpenicker Lyrikseminar und die Lesebühne der Kulturen Adlershof mit Sitz im Kulturzentrum Adlershof Alte Schule. Zu seinen aktuellen Veröffentlichungen gehören „Fermate der Hoffnung. Hommage an Marc Chagall. Gedichte Deutsch/Russisch“ 2018 und „Auf der Suche nach deinem Gesicht. Gedichte zu Johannes Bobrowski“ (2018). Grasnick ist Herausgeber der Anthologien zum seit 2017 jährlich ausgeschriebenen Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis: „Wenn wir den Atem anhalten“ (2017), „Im Auge des Dichters“ (2018) und „Schritte“ (2019).