Bautätigkeit im Landschaftspark beendet: Ansaatflächen in der Westfuge und Südfuge zur Erhöhung der biologischen Vielfalt

09. September 2019

Bautätigkeit im Landschaftspark beendet

Ansaatflächen in der Westfuge und Südfuge zur Erhöhung der biologischen Vielfalt

Landschaftspark „Ehemaliges Flugfeld Johannisthal“ © WISTA Management GmbH

Landschaftspark „Ehemaliges Flugfeld Johannisthal“. Foto: © WISTA Management GmbH

Im Frühjahr 2019 erfolgten im Rahmen der Gesamtmaßnahme zur Erhöhung der biologischen Vielfalt im Landschaftsschutzgebiet „Ehemaliges Flugfeld Johannisthal“ des Landschaftsparks zunächst Erdarbeiten zur Verbesserung der Standortbedingungen für die zu erhaltenden Trockenrasengesellschaften. Diese Erdarbeiten sind beendet. Nach Abtransport des letzten Haufwerkes werden die Baustraßen in der Westfuge und Südfuge und die damit verbundenen Absperrungen bis Mitte/Ende September 2019 zurückgebaut.

Der Bodenaustausch wurde auf zwei Flächen in der Westfuge und zwei Flächen in der Südfuge durchgeführt, die anschließend im Mai 2019 mit gebietstypischen Trockenrasenarten angesät wurden. Um die jungen Ansaatflächen im derzeitigen sensiblen Stadium vor Tritt und insbesondere vor Grabetätigkeiten durch Hunde zu schützen (vor allem in der Westfuge ein Problem) sind sie derzeit noch mit Bauzaunfeldern fest umschlossen. Trockenrasengesellschaften sind in ihrer Entwicklung einiges langsamer und empfindlicher als andere Wiesen. Bis Mitte/ Ende September werden alle mit dieser Maßnahme zusammenhängenden Zäune abgebaut, mit Ausnahme einer bis dahin verkleinerten Einzäunung der Ansaatflächen in der Westfuge. Hier verbleibt der Zaun zum Schutz der Flächen vorerst bis auf Weiteres.

Weitere Informationen:

Bezirksamt Treptow-Köpenick
Umwelt- und Naturschutzamt
Rathaus Treptow / Haus 12
Neue Krugallee 4
12435 Berlin

Meldungen dazu

Karte: Umleitung Baustellenumschließung im Landschaftspark Johannisthal. Bild: BA Treptow-Köpenick
Erdarbeiten im Landschaftspark „Ehemaliges Flugfeld Johannisthal“
Austausch des Bodens in der Westfuge soll die Biodiversität fördern