Das Klartext-Talent: Der Luftfahrtexperte Sven Kornetzky bringt Menschen bei, sich effizient und verständlich auszudrücken

02. Mai 2014

Das Klartext-Talent

Der Luftfahrtexperte Sven Kornetzky bringt Menschen bei, sich effizient und verständlich auszudrücken

Sven Kornetzky, Spectaculair Berlin Adlershof

Zu behaupten, er hätte die Fliegerei mit der Muttermilch eingesogen, wäre fast eine Untertreibung. „Ich bin geflogen, da war ich noch nicht mal auf der Welt“, sagt Sven Kornetzky. Schon während der Schwangerschaft seiner Mutter also, einer passionierten Sportfliegerin und Fallschirmspringerin. Der Vater war zu DDR-Zeiten zunächst Navigator in Verkehrsmaschinen der Interflug. Später Pilot bei der „Berliner Spezialflug“, einer Firma, die mit Geländeaufnahmen aus der Luft ihr Geld verdiente. Kornetzkys Bruder arbeitet als Fluggerätemechaniker in Süddeutschland: „Ich bin in einer Luftfahrtfamilie groß geworden. In Schönefeld als Interflug-Kind.“

Flugsimulator im Schlafzimmer

Da muss sich der Besucher dann nicht wundern, dass er in Kornetzkys Büro in einer Sitzecke aus vier ausrangierten Passagiersesseln einer Verkehrsmaschine Platz nehmen darf. Graues Lederpolster, Lufthansa-Logo auf den Nackenstützen. Wie alt? „Mehr als zehn Jahre“, mutmaßt der Besitzer. Fast antiquarisch. Auf dem Aktenschrank komplettieren fünf Flugzeugmodelle das aeronautische Dekor. Im Bücherregal stehen Werke über Flugtriebwerke, Fliegen ohne Motor, Konstruktion von Flugzeugen: „Ich würde Ihnen auch gerne noch unseren Flugsimulator zeigen, aber der steht zu Hause im Schlafzimmer.“ Solange das Zwei-Mal-Drei-Meter-Trumm dort den Raum füllt, nächtigt Kornetzky auf der Couch.

Dass er sich mit seiner Firma „Spectaculair“ in Adlershof angesiedelt hat, dem einstigen Standort der Luftfahrtversuchsanstalt, wo sich einer der ersten Flugplätze Europas befand – „deutlich älter als Tegel, Tempelhof und Schönefeld“ –, passt bei alledem perfekt ins Bild. Wer als Privatpilot den Flugschein machen will, kann bei „Spectaculair“ lernen, sich im Kontakt mit dem Kontrollturm präzise und zeitsparend auszudrücken.

„Jede Sprechsekunde ist kostbar.“

Das war 2010 die ursprüngliche Geschäftsidee. Schnell und auf den Punkt formulieren – in der Luftfahrt eine unentbehrliche Fertigkeit: „Jede Sprechsekunde ist kostbar. Jeder Fehler potenziell tödlich.“ Mittlerweile hat Kornetzky den Kundenkreis erweitert. Nicht mehr nur Hobbypiloten – alle, die vor Publikum etwas mitzuteilen haben, dürfen sich angesprochen fühlen: „Wir wissen, wie man Menschen komplexe Dinge sehr gut beibringen kann.“

In Adlershof will Kornetzky demnächst ein zweitägiges Intensivtraining anbieten: „Effizient und sicher präsentieren und kommunizieren.“ Da gebe es hierzulande im Vergleich etwa zur angelsächsischen Welt noch Nachholbedarf. „Mehr Wert auf den Zuhörer zu legen als auf den Sprecher“ sei längst nicht überall selbstverständlich, wo es gilt, Wissen zu vermitteln: „Das wollen wir ändern.“

Das Klartext-Talent entwickelte der heute 34-Jährige als Student und Dozent der Luft- und Raumfahrt in Berlin. Einen Airbus zu fliegen, hat er damals auch gelernt – „theoretisch“ jedenfalls in 16 Stunden am Simulator. Im Übrigen war er begeisterter Segelflieger. Bis er Unternehmer wurde.

Von Dr. Winfried Dolderer für Adlershof Journal

www.spectaculair.de

Kommentare

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Ihre Meinung ist uns wichtig

Meldungen dazu

Adlershof Journal Mai 2014
The sky is the limit: Unser Luft- und Raumfahrt-Know-how hebt ab
Sinikka Salchow und Sven Kornetzky bringen frischen Wind in die theoretische Flugausbildung
Virtuelle Senkrechtstarter
Frischer Wind für die staubtrockene Flugtheorie

Verknüpfte Einrichtungen