eXzellent: Fünfjährige Förderung startet im November: Umsetzung des Zukunftskonzepts hat begonnen

10. Oktober 2012

eXzellent: Fünfjährige Förderung startet im November

Umsetzung des Zukunftskonzepts hat begonnen

Der Beginn der fünfjährigen Förderung des erfolgreichen Zukunftskonzepts, der Exzellenzcluster und Graduiertenschulen der Humboldt-Universität in der Exzellenzinitiative rückt näher. Ab dem 1. November 2012 wird die Humboldt-Universität aus Mitteln des Zukunftskonzepts ihre exzellenten Rahmenbedingungen weiter ausbauen, den wissenschaftlichen Nachwuchs bestmöglich fördern und die Verwaltung als wissenschaftsadäquate Serviceinstanz neu profilieren.

Die Humboldt-Universität zu Berlin gehört seit dem 15. Juni 2012 zu den 11 Exzellenzuniversitäten Deutschlands. Sie hat in der zweiten Phase der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern in allen drei Förderlinien erfolgreich abgeschnitten.

Die Gremien der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Wissenschaftsrats haben die Anträge für das Zukunftskonzept „Bildung durch Wissenschaft“, die Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung, Topoi – The Formation and Transformation of Space and Knowledge in Ancient Civilizations (Gemeinschaftsprojekt mit der FU), NeuroCure - Neue Perspektiven in der Therapie neurologischer Erkrankungen (Gemeinschaftsprojekt mit der FU für die Charité) sowie Unifying Concepts in Catalysis – UniCat (Gemeinschaftsprojekt mit der TU und FU) bewilligt.

Außerdem waren folgende Graduiertenschulen erfolgreich: Graduiertenschule für Analytical Sciences Adlershof – SALSA, Berlin School of Integrative Oncology – BSIO (Gemeinschaftsprojekt mit der FU für die Charité), Berlin School of Mind and Brain, Berlin Mathematical School (Gemeinschaftsprojekt mit der TU und FU) sowie die Berlin-Brandenburg School for Regenerative Therapies – BSRT(Gemeinschaftsprojekt mit der FU für die Charité).

„Das Präsidium baut auf Schöpferkraft und Forschungsfreiheit, denn die Entfaltung der kreativen Potenziale aller Mitglieder der Universität ist unsere wichtigste Ressource für exzellente Forschung, Lehre und Nachwuchsförderung“, so Olbertz.

Im Zentrum des Zukunftskonzeptes steht das erfolgreiche HU-eigene Forschungsformat der Integrativen Forschungsinstitute (Integrative Research Institutes, IRI). Das Konzept beinhaltet ein umfassendes Programm zur Entwicklung dreier interdisziplinärer Forschungsplattformen: des 2009 gegründeten IRIS Adlershof, des neuen IRI für Lebenswissenschaften – eine Kooperation zwischen Humboldt-Universität, Max-Delbrück-Centrum und Charité auf dem Campus Nord – und künftig des IRI THESys (Transformations of Human-Environmental Systems), das sich zum Themenkomplex Nachhaltigkeit, Landnutzung und Globalisierung formiert.

Geförderte Exzellenzcluster und Graduiertenschulen

Exzellenzcluster

 

Neuantrag
Fortsetzungsanträge

 

Graduiertenschulen

Neuanträge
Fortsetzungsanträge
HU-Beteiligung

 

Informationen zur Exzellenzinitiative an der Humboldt-Universität

 

Pressematerial



Kontakt

Constanze Haase
Humboldt-Universität zu Berlin
Pressesprecherin

Unter den Linden 6
10099 Berlin

Tel.: 030 2093-2332 / -2345
constanze.haase@hu-berlin.de

www.hu-berlin.de

Meldungen dazu

Bild: © Adlershof Journal
Humboldt-Universität beschleunigt Ausbau in Adlershof
Präsident Olbertz zur Exzellenz-Entscheidung
Wertvoller Impuls für Technologiepark Adlershof
HU Sieger in der Exzellenzinitiative
Elitestatus für Humboldt-Universität
Förderung der Spitzenforschung bis 2017 bewilligt