Graduiertenkolleg „Fluor als Schlüsselelement' verlängert: Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Projekt für weitere viereinhalb Jahre

07. Februar 2014

Graduiertenkolleg „Fluor als Schlüsselelement“ verlängert

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Projekt für weitere viereinhalb Jahre

Aufgrund des durchweg positiven Abschneidens im ersten Förderzeitraum hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) grünes Licht für eine zweite 4,5-jährige Förderperiode des Graduiertenkollegs "Fluor als Schlüsselelement" gegeben. Das Gemeinschaftskolleg der Freien Universität Berlin und Humboldt-Universität Berlin (Sprecherschaft: FU Berlin) wird durch drei am Institut für Chemie ansässige ProjektleiterInnen vertreten. Insgesamt werden sechs Forschungsprojekte durch Frau PD Dr. Gudrun Scholz sowie die Teilbereichsleiter Herrn Prof. Dr. Thomas Braun und Herrn Prof. Dr. Erhard Kemnitz bearbeitet.

Das Graduiertenkolleg "Fluor als Schlüsselelement" hat sich zum Ziel gesetzt, die umfassenden fluorchemischen Kompetenzen in Berlin zu bündeln, um den am Kolleg beteiligten Stipendiaten und Kollegiaten eine Ausbildung in diesem wichtigen Bereich der Chemie zu bieten, die weltweit ihresgleichen sucht. Neben einer umfassenden wissenschaftlichen Ausbildung, bekommen die Studierenden unter dem Dach der Dahlem Research School oder der Humboldt Graduate School zusätzliche Schlüsselqualifikationen vermittelt.

Für weitere Informationen: Graduiertenkolleg Fluor

Meldungen dazu

Links: Für Jürgen Leonhardt ist seine unternehmerische Tätigkeit ein Jungbrunnen. Rechts: Erhard Kemnitz will auch nach Auslaufen seiner HU-Professur in seiner Nanofluor GmbH weiterarbeiten. Bild: © Adlershof Journal
Alter schützt vor Gründung nicht
Erfahrung und Ausdauer sind eine gute Mischung für wirtschaftlichen Erfolg