Klare Prioritäten: Editorial von Luis Sanz, IASP Generaldirektor Spanien

13. April 2018

Klare Prioritäten

Editorial von Luis Sanz, IASP Generaldirektor Spanien

Luis Sanz

Wissenschafts- und Technologieparks revolutionierten das gängige Verständnis von Unternehmensansiedlungen und Wirtschaft im Allgemeinen. Der Aufstieg der wissensbasierten Wirtschaft beförderte neue Technologien, Märkte, ökonomische Szenarien und – vor allem durch die Globalisierung – neue Unternehmens- und Unternehmertypen. Ganz neue Konstellationen von Akteuren haben – ohne Unternehmen der klassischen Industrieära auszulöschen
 – ihnen doch neue Dimensionen hinzu
gefügt und tiefgreifende Veränderungen forciert.

Technologieparks mit ihren Angeboten bieten weit mehr als Grundstücke und Gebäude. Sie helfen Unternehmen, innovativer und wettbewerbsfähiger zu werden. Genau das ist der Grund, warum ständige Weiterentwicklung in deren Natur verankert ist. Die neue Wirtschaft fordert intensive Vernetzung, Wissenstransfermechanismen, Internationalisierung, die Kollaboration unterschiedlicher Unternehmen, Universitäten und Forschungsinstitute sowie zahllose neue
Schlüsselfähigkeiten. Anders als ihre älteren Vorgänger sind neue Technologieparks immer öfter in städtische Umgebungen eingebettet. Ihre Leistungen und Programme 
erreichen auch Unternehmen, die physisch nicht am Standort vertreten sind. Sie sind international unglaublich vernetzt.

Adlershof festigt seinen internationalen Ruf als Ikone dieser 
jüngsten Generation von Technologieparks und spielt eine 
aktive Rolle in Berlins Wirtschaftsstrategie. Sein beeindruckendes Kollaborationsnetzwerk aus Universität, Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen – viel Hightech – setzt klare Prioritäten in den Technologiesektoren. Adlershof entwickelt sich zum Exzellenzzentrum der vielversprechenden Sektoren Optik, Photonik, Erneuerbare Energien, Biotechnologie, Umwelttechnik und einige mehr.

Mittelpunkt der Adlershofer Aktivitäten ist, wie bei vielen 
Technologieparks weltweit, die Förderung der Kooperation. Die Strategie ist bestens durchdacht. 78 Prozent der Unternehmen arbeiten mit mindestens einem anderen hier angesiedelten Unternehmen zusammen, rund 25 Prozent pflegen eine 
Kooperation mit Universitätsinstituten. Beeindruckende Zahlen – und Maßstab für viele Wissenschafts- und Technologieparks weltweit. Adlershof ist langjähriges Mitglied der International 
Association of Science Parks and Areas of Innovation (ISAP).
Wir unterstützen Adlershof in seiner engagierten Arbeit und freuen uns gleichzeitig darüber, wie unsere Mitglieder aus 
dessen Erfahrungen und Erfolg lernen können.

Kommentare

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Ihre Meinung ist uns wichtig

Meldungen dazu

Adlershof Special 49 Cover
Adlershof Special 49
Intelligent und vernetzt