Meldungen

06. Oktober 2014

Kleiner Gewerbepark mit großen Synergieeffekten

Das Gelände des ehemaligen VEB Medizinische Geräte Berlin am Segelfliegerdamm

Gewerbegebiet am Segelfliegerdamm Berlin Adlershof/Johannisthal. Bild: © Adlershof Special
Bau der Straße im Sommer 2014.Bild: © Adlershof Special
Zu einem lebendigen Quartier gehören kleine Gewerbebetriebe. Das Gelände des ehemaligen VEB Medizinische Geräte Berlin am Segelfliegerdamm bietet solchen Unternehmen zukünftig passgenaue Flächen. Das 2010 vom Land Berlin erworbene vier Hektar große Gelände im Westen des Entwicklungsgebietes musste aufwändig beräumt werden und schließt nun eine Lücke für ansiedlungsbereite kleinere Unternehmen. In den anderen Gewerbegebieten des Wissenschaftsstandortes liegt der Schwerpunkt auf größeren Flächen zwischen 5.000 und 20.000 Quadratmetern. Die Parzellen am Segelfliegerdamm beginnen dagegen schon bei 1.000 Quadratmetern und sind speziell auf die Bedürfnisse kleinerer Unternehmen zugeschnitten. „Handwerker und Dienstleister finden ihre Kunden bereits in unmittelbarer Nähe, Zulieferer können noch enger mit ihren Partnern im Technologiepark zusammenarbeiten“, sagt Ute Hübener, Vertriebsleiterin der Adlershof Projekt GmbH. Exemplarisch zeigen sich die Synergieeffekte an den drei Unternehmen, die als erste angrenzend an das neue Gewerbegebiet Flächen erworben haben. Die Parzellen sind zwischen 1.300 und 1.600 Quadratmetern groß und schließen das Areal im Osten zum Wohngebiet an der Melli-Beese-Straße ab. Die Firma Budatec entwickelt und baut Automatisierungslösungen für die Halbleiter- und Solarindustrie. Im Technologiepark Adlershof passt sie perfekt zu zahlreichen Unternehmen der Mikrosystemtechnik und der Photovoltaik. Einer ihrer wichtigsten Partner aus der Automatisierungstechnik hat seinen Sitz nur wenige hundert Meter entfernt. Im Juni 2014 hat Budatec das Grundstück erworben, Baubeginn für das Produktionsgebäude soll noch im selben Jahr sein. Das Ingenieurbüro Drews hat sich ebenfalls für ein Grundstück an der Melli-Beese-Straße entschieden. Der Spezialist für Betoninstandsetzung, Sanierung und technische Gebäudeausrüstung profitiert vom ungebrochenen Bauboom sowohl in der Hauptstadt als auch am Standort. Der Meisterbetrieb Novak Siebdruck hat bereits Anfang des Jahres 2014 sein neues Produktions- und Bürogebäude an der Melli-Beese-Straße in Betrieb genommen. Auch Novak ist am Standort bereits gut vernetzt und arbeitet mit einem ansässigen Farbenzulieferer eng zusammen. Weltberühmte Berliner Museen zählen zu den Kunden der Druckerei. Ende des Jahres 2014 wird die Stichstraße fertiggestellt, die das Gelände erschließt. Vorher werden mit den noch verbliebenen Wassermessstellen die letzten sichtbaren Zeichen der umfangreichen Sanierung des Geländes beseitigt. „Der Vertrieb und der Zuschnitt der Grundstücke kann beginnen, sobald die Beräumungsarbeiten vollständig abgeschlossen sind und die Straße hergestellt ist“, sagt Ute Hübener. Von Manuel Berkel