Röntgenexperimente am HZB in Adlershof: Tag der offenen Tür am 12. März im Schülerlabor

10. März 2020

Röntgenexperimente am HZB in Adlershof

Tag der offenen Tür am 12. März im Schülerlabor

© Deutsches Röntgen-Museum

Experimente zum Thema Ultraschall: Probieren Sie sie aus! © Deutsches Röntgen-Museum

Im Röntgenjahr 2020 tourt das Röntgenmobil durch Deutschland und macht zurzeit für einige Tage im Schülerlabor des HZB in Adlershof Station. Am 12. März sind alle Interessierten eingeladen vorbeizukommen und zu den Themen Röntgenstrahlung und Ultraschall zu experimentieren. Bringen Sie gern Ihre Kinder mit! Es wird Angebote für (fast) jede Altersgruppe geben.


X-Experimente – das Unsichtbare sichtbar machen

Was ist Radioaktivität? Wozu braucht man eigentlich Röntgenstrahlung? Und was ist nochmal Ultraschall? Beim Tag der offenen Tür können die Besucher zu diesen Themen experimentieren. Angeboten werden die interaktiven Versuche gemeinsam vom HZB-Schülerlabor, dem Deutschen Röntgen-Museum und dem Reiss-Engelhorn-Museen.


Wann? 12. März von 15.30 bis 17.30 Uhr


Wo? Helmholtz-Zentrum Berlin, Schülerlabor, Magnusstraße 2, 12489 Berlin


Das Röntgenjahr 2020

Die Welt des Röntgens ist voller überraschender Phänomene und faszinierender Bilder: Darauf will das Röntgenjahr 2020 aufmerksam machen. Am 8. November 1895 entdeckte Wilhelm Conrad Röntgen eine neue Art von Strahlen. Sie haben seitdem weltweit revolutionäre Fortschritte in der Medizin, Technik und Gesellschaft ermöglicht. Röntgenstrahlen durchdringen Stoffe und machen Schichten sichtbar, die sonst für das menschliche Auge unsichtbar sind: Sie sind unverzichtbare Werkzeuge, um Solarzellen, Katalysatoren, Viren, Genome, Tumore, alte Schriften, Maschinenteile, Kunstgegenstände, Himmelskörper und vieles mehr zu untersuchen. Der Elektronenspeicherring BESSY II, den das HZB in Adlershof betreibt, liefert hochbrillantes Röntgenlicht. Es ermöglicht jährlich mehr als 1500 Materialforschern, Chemikern, Medizinern, Biologen und Kunsthistorikern aus der ganzen Welt einzigartige Einblicke in ihre Proben.

 

Kontakt:

Dr. Ulrike Witte
(030) 8062 - 13497
witte@helmholtz-berlin.de

 

Pressemitteilung des HZB vom 10.03.2020