Meldungen

16. Mai 2022

Wie die Spin-Kopplung die katalytische Aktivierung von Sauerstoff beinflusst

Neue Methode der THz-EPR-Spektroskopie ermöglicht Einblicke in bisher nicht zugängliche Spin-Spin-Wechselwirkungen und die Funktion neuartiger katalytischer und magnetischer Materialien

Symbolbild: katalytische Aktivierung von molekularem Sauerstoff durch Kupferkomplexe © T. Lohmiller/HZB

Ein Team am EPR4Energy-Joint lab von HZB und MPI CEC hat ein neues Verfahren der THz-EPR-Spektroskopie entwickelt, um die katalytische Aktivierung von molekularem Sauerstoff durch Kupferkomplexe zu untersuchen. Die Methode erlaubt Einblicke in bisher nicht zugängliche Spin-Spin-Wechselwirkungen und die Funktion neuartiger katalytischer und magnetischer Materialien.

Molekularer Sauerstoff (O2) ist ein bevorzugtes Oxidationsmittel der Green Chemistry. Allerdings erfordert die Aktivierung von O2 und die Kontrolle seiner Reaktivität eine präzise Einstellung der Spinzustände in den reaktiven Zwischenprodukten. In der Natur wird dies durch Metalloenzyme erreicht, die O2 an Eisen- oder Kupferionen binden und Spin-Flip-Prozesse durch metallvermittelte Spin-Bahn-Kopplungen ermöglichen. Bei Dikupfer-Metalloproteinen des Typs III, die am Sauerstofftransport und an der Oxygenierung phenolischer Substrate beteiligt sind, war über den Weg, der nach der Bindung von Triplett-Sauerstoff zu einer Dikupfer-Peroxo-Schlüsselspezies mit stark stabilisiertem Singulett-Grundzustand führt, bisher nur wenig bekannt.

Durch ein ausgeklügeltes Ligandendesign ist es der Arbeitsgruppe um Prof. Franc Meyer an der Universität Göttingen nun gelungen, eine Serie von Modellkomplexen zu isolieren, die das Anfangsstadium der Sauerstoffbindung an Dikupferstellen nachbilden und einen Triplett-Grundzustand aufweisen.

Ein Team am EPR4Energy-Joint lab von HZB und MPI CEC ergänzte diesen Durchbruch in der chemischen Synthese durch einen neuen Ansatz der THz-EPR-Spektroskopie. Diese Methode, die in der Gruppe von Alexander Schnegg am MPI CEC entwickelt wurde, wurde zum ersten Mal angewandt, um den funktionsbestimmenden antisymmetrischen Austausch in gekoppelten Dikupfer(II)-Komplexen zu untersuchen. Die neue Methode ermöglichte den Nachweis der Gesamtheit der Spinzustandsübergänge im System und im vorliegenden Fall die Identifikation von antisymmetrischen Austauschwechselwirkungen als effizientem Mischungsmechanismus für den Triplett-zu-Singlett-Übergang in biologisch relevanten Peroxodicopper(II)-Zwischenstufen. Thomas Lohmiller, einer der Erstautoren der Studie, erklärt: „Neben dem Erkenntnisgewinn über dieses wichtige System eröffnet unsere Methode die Möglichkeit, bisher nicht zugängliche Spin-Spin-Wechselwirkungen in einer Vielzahl neuartiger katalytischer und magnetischer Materialien zu untersuchen.“
 

Publikation:

Antisymmetric Spin Exchange in a μ1,2-Peroxodicopper(II) Complex with an Orthogonal Cu–O–O–Cu Arrangement and S = 1 Spin Ground State Characterized by THz-EPR.
T. Lohmiller, C. Spyra,  S. Dechert, S. Demeshko, E. Bill, A. Schnegg, F. Meyer
JACS Au (2022). DOI: 10.1021/jacsau.2c00139
 

Kontakt:

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie
Abteilung Spins in der Energieumwandlung und Quanteninformatik

Dr. Alexander Schnegg
E-Mail: alexander.schnegg(at)helmholtz-berlin.de

Dr. Thomas Lohmiller
Tel.: +49 30 8062-13114
E-Mail: thomas.lohmiller(at)helmholtz-berlin.de

 

Quelle: Meldung HZB vom 09.05.2022

Meldungen dazu

Neuer supraleitender Magnet an BESSY II in Betrieb genommen
HZB-Forscher ermöglichen Berechnung von EPR-Experimenten

Verknüpfte Einrichtungen