Den Zukunftsorten zugewandt: So viel Adlershof steckt im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag

21. November 2016

Den Zukunftsorten zugewandt

So viel Adlershof steckt im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag

Am 17.11.2016 einigten sich SPD, Linke und Grüne auf eine Koalition. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller sprach nach sechswöchigen Verhandlungen von rot-rot-grüner Aufbruchstimmung. 

Den Entwurf des Koalitionsvertrags lesen Sie hier...

Die wichtigsten Adlershof, Dahlem, Charlottenburg und Tegel betreffenden Passagen haben wir zusammengestellt:

S. 39: Zu Adlershof, Schöneweide, Dahlem Charlottenburg und Tegel
„Für die nächsten zehn Jahre soll die Priorität bei den Netzbereichen Innenstadt, Ersterschließung von Entwicklungsstandorten und Erschließung von Stadtgebieten außerhalb des Innenstadtrings mit Netzwirkung liegen. Die vier in der Planung befindlichen Strecken Trassenverlegung Ostkreuz, Verbindung Hauptbahnhof – U Turmstraße, S Schöneweide – Wista Adlershof (mit Realisierung eines Betriebshofes) werden mit dem Ziel der Inbetriebnahme in dieser Legislaturperiode 195 weiterverfolgt, ebenso der Ausbau zum S-Bahnhof Mahlsdorf.“

S. 44:
Die Radverkehrsbrücke über den Britzer Zweigkanal zur Verbindung des Grünen Netzes und der Erholungsflächen in Treptow wird als Teil eines Radschnellweges/ Multifunktionswegs von Adlershof bis Treptow geplant und gebaut.

S. 52:Gewerbeflächen und Zukunftsorte weiterentwickeln
Die Koalition wird die Standorte für wissensbasierte Produktion und Dienstleistungen (Zukunftsorte) weiter in ihrer Profilbildung und Entwicklung unterstützen. Bestandsschutz und Neuansiedlungen müssen standortbezogen gesichert werden. Für die Neuschaffung bzw. Neuansiedlung von Gründerzentren, Manufaktur- bzw. Atelierhäusern sind insbesondere in diesen Innovationsstandorten Flächen zu sichern. Als Zukunftsorte gelten insbesondere WISTA Adlershof, Biotech-Campus Berlin-Buch, Campus Charlottenburg / City West, Clean Tech Business Park Berlin- Marzahn und Berlin Eastside, EUREF Schöneberg, Humboldthain, Schöneweide, IGZ Fabeckstraße, Flughafen Tegel als Urban Tech Standort und Flughafen Tempelhof als Standort für Kreativwirtschaft. [Insgesamt 11]

Für jeden dieser Standorte bedarf es einer weiteren Profilbildung und der Einbindung in schon vorhandene oder noch zu schaffende Netzwerke. Die Koalition wird die Vernetzung dieser Standorte untereinander befördern und ein übergreifendes strategisches Konzept entwickeln. Darin werden Maßnahmen zur Flächensicherung, zum Flächenerwerb und -entwicklung, zur Verkehrsanbindung, zum Standortmanagement und zur Zusammenarbeit mit den Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen sowie des Einsatzes von GRW-Fördermitteln in Kooperation mit den jeweiligen Akteuren unter Einbeziehung der Bezirke bestimmt. Ansiedlungen und Unternehmenserweiterungen können nur mit entsprechend vorhandenen bzw. neu auszuweisenden Flächen realisiert werden. Der Umfang an Industrie- und Gewerbeflächen darf sich dabei nicht verringern und muss ggf. bedarfsgerecht erweitert werden. Dies erfordert die Neufassung des 299 Stadtentwicklungsplans (STEP) Industrie und Gewerbe für die wachsende Stadt. Durch ein flächendeckendes Gewerbekataster soll die Verfügbarkeit von 301 Gewerbeflächen dynamisch erfasst und öffentlich zugänglich gemacht werden. Die reichhaltig noch vorhandene Industriearchitektur des 19. und 20. Jahrhunderts sollte erhalten und unter Einbeziehung des Berliner Zentrums für Industriekultur (BZI) für Neuansiedlungen genutzt werden.

S. 84: Zukunftsorte schaffen
Berlin Adlershof ist ein Erfolgsmodell für die Ansiedlung von Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. Dieses Modell werden wir auf weitere Zukunftsorte ausweiten. Wissenschaft ist ein Standortfaktor und Motor für die Ansiedlung und Gründung von Unternehmen. Die Start-Up-Szene profitiert von der starken Wissenschaft. Der Campus Berlin-Buch wird im Rahmen eines infrastrukturellen und 247 städtebaulichen Gesamtkonzeptes weiterentwickelt. Der Bau von Wohnungen, der Neubau eines Gründungszentrums sowie eine verbesserte Anbindung stehen dabei im Fokus. Auch der Standort Tegel mit der Urban Tech Republic wird weitere Arbeitsplätze generieren und sich als Standortfaktor positiv auf die gesamte Region auswirken. Die Koalition wird die Nachnutzung Tegel als gesamtstädtische Aufgabe, insbesondere auch mit der Ansiedlung der Beuth-Hochschule, konsequent verfolgen. Die Koalition sichert zum Erhalt der umfangreichen Kooperationen zwischen Hochschulen und regionaler Wirtschaft die dauerhafte Finanzierung der bestehenden Gründungszentren zu.

Meldungen dazu

Illustration: D. Mahnkopf © WISTA Management GmbH
"Made in Berlin" - Berliner Zukunftsorte
Geschäftsstelle Zukunftsorte Berlin bündelt die Hightech-Standorte der City
Bild: © WISTA
Berliner Wissenschafts- und Industriestandorte werden vernetzt
WISTA-MANAGEMENT steuert Zukunftsorte-Agentur
Visualisierung: Numrich Albrecht Klumpp
Take-Off für Dahlems neues Gründerzentrum
Zukunftsort FUBIC „Business and Innovation Center next to Freie Universität Berlin Campus“
Bild: WISTA
Adlershof auf der Messe "Metropolitan Solutions"
Berliner Zukunftsorte präsentieren vom 31. Mai bis 2. Juni 2016 einmaliges Netzwerk weltweiter Strahlkraft

Termine dazu

Do 07 Nov

14.00 - 19.00 Zukunftsorte @ Berlin Science Week 2019 Garystraße 35, 14195 Berlin
Henry-Ford-Bau (FU Berlin)