Meldungen

18. Januar 2013

Dissertationspreis Adlershof 2012 wird am 29. Januar 2013 vergeben

Bereits zum elften Mal wird die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung verliehen

Der Dissertationspreis Adlershof zeichnet damit eine der herausragenden Arbeiten aus, die 2012 am Wissenschaftsstandort entstanden sind. Drei vorab nominierte Kandidatinnen oder Kandidaten stellen dazu ihre Ergebnisse in einer 15-minütigen Präsentation allgemeinverständlich vor. Eine Jury entscheidet direkt im Anschluss, wer nicht nur sehr gut forschen, sondern auch mitreißend und überzeugend vortragen kann.

Wir laden Sie herzlich zur Verleihung des Adlershofer Dissertationspreises 2012 am 29. Januar 2013 ab 16:00 Uhr im Erwin-Schrödinger-Zentrum, Rudower Chaussee 26, in Berlin Adlershof ein. Dr. Knut Nevermann, Staatssekretär für Wissenschaft in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, wird den Preis verleihen.

Die drei Nominierten:
Dr. Charlotte Giesen erforschte als Doktorandin an der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung sowie an der Humboldt-Universität neue Möglichkeiten der Krebsdiagnostik. Hierzu hat sie Tumormarker mit Metallen markiert und mit Hilfe eines Plasma-Massenspektrometers detektiert. Dies erlaubt eine simultane Bewertung mehrerer Tumormarker auf einem Gewebeschnitt –  und damit eine präzisere und schnellere Diagnostik, da erstmals eine Quantifizierung ermöglicht wird.

Dr. Kathrin Lange entwickelte im Rahmen ihrer Doktorarbeit am Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH und an der FU Berlin mit ihrer Arbeitsgruppe ein neuartiges Röntgenemissionsspektrometer zur Untersuchung von Flüssigkeiten am Bessy II (Synchroton). Damit untersuchte sie beispielhaft den Einfluss der Wasserstoffbrückenbindungen beim Einsatz von Wasser als Lösungsmittel.

Dr. Stefan Spießberger trug als Doktorand am Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik zur Nutzung von Diodenlasermodulen für die kohärente optische Nachrichtenübertragung im Weltraum bei. Er entwickelte ein Modul, das mit Halbleiterlasern arbeitet und so deutlich kompakter, effizienter und mechanisch stabiler gebaut werden kann.

Die Humboldt-Universität zu Berlin, die Initiativgemeinschaft Außeruniversitärer Forschungseinrichtungen in Adlershof e.V. (IGAFA) und die WISTA-MANAGEMENT GMBH verleihen jährlich den Adlershofer Dissertationspreis. Bewerben können sich Promovierte aus allen in Adlershof ansässigen wissenschaftlichen Instituten, deren Arbeit mindestens mit „magna cum laude“ bewertet wurde. Die Jury besteht aus leitenden Persönlichkeiten der drei preisgebenden Einrichtungen.

Bitte melden Sie sich bis zum 25. Januar 2013 per E-Mail an: schweiger(at)igafa.de

Weitere Informationen unter: www.adlershof.de/dissertationspreis2012

Kontakte:

Petra Franz
Referentin für Adlershof
beim Vizepräsidenten für Forschung
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Rudower Chaussee 25, Haus 2
Tel.: +49 30 2093-1437
Fax: +49 30 2093-5479
E-Mail: petra.franz(at)uv.hu-berlin.de
www.hu-berlin.de


Nora Schweiger
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
IGAFA-Wissenschaftsbüro
Rudower Chaussee 17
12489 Berlin
Tel.: +49 30 6392-3669
Fax: +49 30 6392-3584
E-Mail: schweiger(at)igafa.de
www.igafa.de


Peggy Mory
Kommunikation
WISTA-MANAGEMENT GMBH
Rudower Chaussee 17
12489 Berlin
Tel.: +49 30 6392-2231
Fax: +49 30 6392-2236
E-Mail: mory(at)wista.de
www.adlershof.de

Meldungen dazu

3.000 EUR für hervorragende Forschung, erstklassig präsentiert
Kathrin Lange erhält Wilhelm-Ostwald-Nachwuchspreis 2012
Neue Anwendungen in der Krebsdiagnostik