Meldungen

16. Juni 2016

Erkenntnisse auf dem Gebiet der Spintronik

Helmholtz-Forscher entwickeln neue Materialsysteme für Datenspeicher

Die Illustration zeigt, wie die Goldatome unter dem Graphen sitzen. Bild: HZB
Die Illustration zeigt, wie die Goldatome unter dem Graphen sitzen. Bild: HZB
Graphen auf Siliziumkarbid könnte ein interessantes Materialsystem für künftige spintronische Bauelemente werden. Durch eingeschleuste Goldatome kann die Spin-Bahn-Wechselwirkung punktuell so stark erhöht werden, dass sich die Spins kontrollieren lassen. Dies zeigen erste Ergebnisse an BESSY II, die nun in den Applied Physics Letters veröffentlicht sind. Ausführliche Informationen in der Pressemitteilung des HZBZur Publikation:Rashba splitting of 100 meV in Au-intercalated graphene on SiC,D. Marchenko, A. Varykhalov, J. Sánchez-Barriga, Th. Seyller and O. Rader.Appl. Phys. Lett. 108, 172405 (2016); http://dx.doi.org/10.1063/1.4947286  

Effizientes Materialsystem für die wärmeunterstützte Datenspeicherung

Ein HZB-Team hat Dünnschichten aus Dysprosium-Kobalt über einer nanostrukturierten Membran an BESSY II untersucht. Sie zeigten, dass eine Erwärmung auf nur 80 Grad Celsius ausreicht, um die Magnetisierung von winzigen Nano-Regionen neu auszurichten. Dies ist weit weniger als bislang für die wärmeunterstützte magnetische Datenspeicherung (Heat Assisted Magnetic Recording) nötig war. Ziel dieser Forschung sind schnelle und energieeffiziente Datenspeicher, die mehr Informationen auf kleinster Fläche speichern. Die Ergebnisse sind in dem neuen Fachjournal Physical Review Applied veröffentlicht. Ausführliche Informationen in der Pressemitteilung des HZBZur Publikation: Ferrimagnetic DyCo5 nanostructures for bits in heat-assisted magnetic recording.A. A. Ünal, S. Valencia, F.  Radu, D. Marchenko, K. J. Merazzo, M. Vázquez, and J. Sánchez-Barriga, Phys. Rev. Applied 5, 064007, Doi:http://dx.doi.org/10.1103/PhysRevApplied.5.064007  

Weitere Informationen:

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie
Abteilung Materialien für grüne Spintronik
Albert-Einstein-Str. 15
12489 Berlin www.helmholtz-berlin.de/forschung/oe/em/m-dynamik/

Meldungen dazu

Elektronische Struktur von Antimon © HZB/Nature Communication Physics (2021)
Neue Einblicke in die ultraschnelle Anregung und Reaktion von Topologischen Zuständen der Materie auf Femtosekunden-Laseranregung
Fermioberfläche GeTe-Kristall © HZB
Das Material könnte Datenverarbeitung mit deutlich geringerem Energieaufwand ermöglichen
Graphen Bandstruktur. Bild: HZB
Helmholtz-Forscher untersuchen Bandlücken in Graphen-Doppellagen, um Supraleiter zu erzeugen
Bild: HZB
Schnellere und energiesparendere magnetische Speichereigenschaften des Antiferromagnetischen Dysprosium beobachtet
Bild: HZB
Materialforscher untersuchen Halbleiter mit spannenden Eigenschaften
Graphen. Bild: HZB
Helmholtz-Forscher erhöhen Spin-Bahn-Wechselwirkung mit Hilfe von Goldatomen
Bild: © HZB
HZB-Forscher gewinnen neue Erkenntnisse zu grundlegenden Mechanismen
Nanoring. Bild: HZB
BESSY-Forscher beobachten magnetischen Schaltprozess mit minimalem Energieaufwand in spintronischen Bauelementen
Bild: HZB
Kandidat für künftige energieeffiziente Datenspeicher
Ferromagnetischer FeRh-Film auf ferroelastischem BTO. Grafik: HZB
Am HZB gelingt Umschalten zwischen magnetischen Zuständen mit weniger Energieaufwand
Magnetische Schichten / Grafik: HZB
BESSY-Forscher gewinnen Erkenntnisse für das Design spintronischer Bauelemente
HZB-Forscher beobachten Spinströme in ferromagnetischen Schichten

Verknüpfte Einrichtungen