Wirkungsgrad von 25,2% für Perowskit-Silizium-Tandem-Solarzelle zertifiziert: HZB-Forscher stellten Rekord-Zellen auf Fachkonferenz vor

15. Juni 2018

Wirkungsgrad von 25,2% für Perowskit-Silizium-Tandem-Solarzelle zertifiziert

HZB-Forscher stellten Rekord-Zellen auf Fachkonferenz vor

Tandem-Solarzelle. Bild: HZB

Perowskit-basierte Tandem-Solarzellen erreichen nun Wirkungsgrade über 25%. Bild: HZB

Eine 1 cm² Perowskit-Silizium-Tandem-Solarzelle erreicht einen Wirkungsgrad von 25,2%. Diese Neuigkeit wurde diese Woche auf einer Fachkonferenz in Hawaii, USA, vorgestellt. Die Zelle wurde gemeinsam vom HZB, der Universität Oxford und Oxford PV - The Perovskite CompanyTM  entwickelt. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat den Wirkungsgrad zertifiziert.

„Perowskit-basierte Tandem-Solarzellen können das Licht besonders effizient nutzen und bieten daher die Chance, noch höhere Wirkungsgrade zu erreichen. Deshalb haben wir mit dem neuen Helmholtz-Innovationslabor HySPRINT unsere Expertise deutlich erweitert", sagt Prof. Dr. Rutger Schlatmann, Direktor des Kompetenzzentrums Dünnschicht- und Nanotechnologie für Photovoltaik Berlin (PVcomB) am HZB. „In der Zusammenarbeit mit Oxford PV geht es uns darum, die Perowskit-Silizium-Tandemzellen weiter zu optimieren, ihre Aufskalierbarkeit zu demonstrieren und die Integration in großflächige Solarmodule zu erleichtern. Für dieses neue Ergebnis haben wir unsere high-efficiency Silizium-Heterojunction-Bottomzelle optimiert und eine optische Anpassung zu der Topzelle entwickelt mittels einer ganz spezifischen SiOx Zwischenschicht".

Auf der Internationalen Konferenz zu Photovoltaik (World Conference on Photovoltaic Energy Conversion, WCPEC-7) in Waikoloa, Hawaii, waren Tandem-Solarzellen mit Perowskit-Schichten ein wichtiges Thema: Zwei Rekord-Zellen wurden vorgestellt, die jeweils einen zertifzierten Wirkungsgrad von 25,2% erreichten. Eine dieser Rekord-Tandemzellen kommt von dem Team um Prof. Dr. Christophe Ballif von der Ecole Polytechnique Federale de Lausanne (EPFL/CSEM), während die andere Rekord-Tandem-Solarzelle gemeinsam von dem Konsortium aus HZB, Oxford PV und der Universität Oxford  entwickelt wurde. Diese Zelle stellte der HZB-Wissenschaftler Dr. Bernd Stannowski vor. Die dritte hocheffiziente Tandemzelle mit einer Perowskitschicht erreicht eine zertifizierte Effizienz von 25,0% und wurde von einem HZB-Team um Dr. Steve Albrecht entwickelt. 

Seit seiner Gründung im Jahr 2010 arbeitet das Unternehmen Oxford PV eng mit der Forschungsgruppe von Prof. Dr. Henry Snaith an der Universität Oxford zusammen. Im Januar 2018 gab Oxford PV seine Zusammenarbeit mit dem HZB, dem führenden deutschen Forschungszentrum für Energiematerialforschung, bekannt.

Weitere Informationen:

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie
Institut Kompetenz-Zentrum Photovoltaik Berlin (PVcomB)
Prof. Dr. Rutger Schlatmann
Tel.: (030) 8062-15680
Fax: (030) 8062-15677
E-Mail: rutger.schlatmann@helmholtz-berlin.de

Pressestelle:
Dr. Antonia Rötger
Tel.: (030) 8062-43733
Fax: (030) 8062-42998
E-Mail: antonia.roetger@helmholtz-berlin.de

Meldungen dazu

HySPRINT-Labor am HZB © HZB/P. Dera
Europäische Perowskit-Initiative EPKI gestartet
HZB beteiligt sich, um die Einführung und Weiterentwicklung dieser zukunftsträchtigen Solartechnologie mit voranzutreiben
CIGS Tandem scheme
Dünnschicht-Tandemzelle aus Perowskit- und CIGSe-Halbleitern
Neue Materialkombination macht die Solarzelle aus dem HZB hauchdünn und extrem effizient
Silizium-Perowskit-Tandemsolarzelle. Bild: HZB
Neue Rekorde bei Perowskit-Silizium-Tandem­solarzellen
Ein HZB-Team erzielte einen Wirkungsgrad von 25,5 Prozent durch verbesserten Lichteinfang – höchster publizierter Wert
Durch "Huckepackschicht" mehr Stromfluss
HZB-Forscher finden Weg, die Wirkungsgrad-Grenze für Silizium-Solarzellen zu erhöhen
HySPRINT-Labor am HZB © HZB/M. Setzpfandt
2,8 Millionen Euro für Groß­serien­fertigung der Perowskit-Tandem­solar­zellen
Helmholtz-Zentrum Berlin und Partner wollen den Herstellungs­prozess weiter verbessern
Bild: © Uni Potsdam
HZB-Forschern gelingt Einblick in Verlust­prozesse der Perowskit-Solarzellen
Die Ergebnisse nützen den Forschern, die Effizienz der Zellen zu verbessern
Antonio Abate © J. Böhm/HZB
ERC Starting Grant an Antonio Abate
Adlershofer HZB-Forscher erhält eine der wichtigsten europäischen Auszeichungen
Bild: Oxford PV
HZB verstärkt Zusammenarbeit mit Oxford PV
Gemeinsam entwickeln sie Perowskit-Solarzellen-Technologie bis zur Marktreife
Perowskitmaterialien. Bild: HZB
Trends und Wege zu hocheffizienten Perowskit-Solarzellen
Helmholtz-Forscher geben Überblick über die Material­entwicklung in renommierter Fachzeitschrift
Mehr Mittel für Photo­voltaik- und Wasser­stoff-Energie­technologie
1,9 Mio. EUR Zusatzförderung für Helmholtz Innovation Lab HySPRINT